Home

Vorstellung
Kloster


Leben im Kloster

Gärten

 
Japan-Garten
 Zen-Garten
 
Moos-Garten
Bonsai-Garten
Tee-garten

Gartenführungen

Seminare
Tee-Seminar

Kontakt

LINKS

Impressum

 

Empfehlungen

  

  


Empfehlung eines Artikels im Stern

stern Nr. 43. 17.10.2013

Ruhe.
alles über die Kraft der Meditation

lesenswerter Artikel
auch Zenkloster Liebenau


Wir empfehlen das neue Buch über
Zen-Gärten
Philosophie-Inspiration-Meditation


Susanne Wannags (Text)
Evi Pelzer (Fotos)

vorgestellt werden auch die Gärten des Zenklosters Liebenau
BLV Buchverlag
ISBN 9788-3-8354-1192-0

 

 

 

Der ZEN -  Garten


Home

japanische Gärten

Japangarten

ZEN-Garten

Moosgarten

Bonsai-Garten

Tee-Garten

zurück zu japan-garten-kultur


 


ZEN – GÄRTEN

Einfachheit – Natürlichkeit – Zeit

Das Wesentliche eines Gartens liegt im Erkennen und Begreifen;
Denn der Garten ist erst vollkommen, wenn er verstanden ist.

 ZEN-Buddhisten gestalteten herkömmliche japanische Landschaftsgärten um, indem sie ihre oft üppige Ausstattung stark reduzierten, so dass sie nun als Trockengärten nur noch an Landschaften erinnerten, anstatt sie darzustellen.

Das Wenige, in der großen Leere freier Flächen harmonisch eingebracht, trifft den Besucher unmittelbar und lädt ihn zum ruhigen Verweilen ein.

Er lässt den Besucher schon auf den ersten Blick in seinem Innern spüren, dass sich ihm hier mehr offenbart, als sein Auge erfassen kann.

Geharkter Kies, ausgewählte  Steine und sparsam verteilte Pflanzen stellen sich nicht mehr nur in ihrer natürlichen Form dar, sondern dienen als Symbole zum Ansporn des Geistes.

So kann der aufmerksame Betrachter im ausgelegten Kies das Wesen von Wasser erkennen, ein aus der Fläche herausragender Stein erscheint wie ein mächtiger Fels oder eine Insel im weiten Ozean. Die mit Moos und kleinblättrigen Büschen bedeckten Hügel vermitteln dem Auge weit in der Ferne aufragende, bewaldete Berge. Eine harmonisch zusammengestellte Steingruppe stellt sich als mächtiges Gebirgsmassiv dar, das in seiner Erhabenheit  die unerschütterliche Kraft und Einheit der Dinge unterstreicht.

All diese Strukturen, vereint in vollendeter Harmonie, bewegen den Betrachter, seinen Geist zu öffnen, zu begreifen und zu erkennen, dass er selbst nicht nur Betrachter des Gartens ist, sondern durch sein Erkennen zu einem Teil des Gartens wird und sich als Teil des Ganzen fühlt.

Dr. Wolfgang Hess, Mai 2004

hier einige Bilder von Zen - Gärten um Schloß Eickhof

Die Gestaltung der Zengärten ist noch nicht abgeschlossen.
Auf unseren

Seminaren über die Gestaltung japanischer Gärten

können Sie aktiv an der Vollendung teilnehmen und dabei die
japanische Gartenkunst erlernen.

Anmeldung zu Seminaren

nach oben zum Seitenanfang

zurück zu japan-garten-kultur